André Motingea Mangulu: Le lokonda des Ilángá la Bakonda [PDF]

 29,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Un échantillon des langues inclassables du Bassin central congolais

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-766-0 Artikelnummer: 766 Kategorien: , Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

2018
12 Seiten römisch, 122 Seiten
1 Farbkarte, 1 s/w-Karte, zahlreiche Tabellen und Übersichten

Textsprache: Französisch

Die vorliegende grammatische Skizze behandelt die bislang recht wenig dokumentierte Sprachvarietät der Ekonda-Gruppe Ilángá la Bakonda, die das Sumpfgebiet zwischen den Flüssen Lotoi und Lokoro in der Mai-Ndombe-Provinz der Demokratischen Republik Kongo besiedelt. Das Lokonda wurde weder in Malcolm Guthries Klassifikation der Bantu-Sprachen aus dem Jahre 1970, noch in der durch Jouni Maho vor­genommenen Aktualisierung von 2003 berücksichtigt. Yvonne Bastin ordnete die Varietät allerdings in der Sprachgruppe Mongo-Nkundu unter dem Sigel C.64 ein.

Da die Ilángá la Bakonda aufgrund der naturräumlichen Gegebenheiten ihres aktuellen Siedlungsgebie­ts vergleichsweise geringem direkten Kontakt ausgesetzt und vom Eindringen benachbarter kriegerischer Gruppen wie den Bombomba weitgehend verschont geblieben sind, ist ihre Sprache besonders aus histo­risch-linguistischer Hinsicht von Interesse. Diese Skizze möchte dementsprechend neben der reinen Doku­mentation dieser Lokonda-Varietät auch einen Beitrag zur Sprachkontakt- und Migrationsgeschichte im zentralen Kongobecken leisten.

Das vorliegende Buch basiert auf Sprachdaten, die in den 1940er-Jahren von P. Hugo Rombauts, einem Missionar der Kongregation vom Unbefleckten Herzen Mariens, mittels des Hulstaert-Fragebogens erhoben wurden. Die in dessen Publikationen verwendete Umschrift wurde lediglich um die dort fehlenden Ton­markierungen ergänzt.

Neben den Notizen Rombauts’ und weiteren grammatischen Beschreibungen und Wörterbüchern zu verwandten Varietäten wurden Primärdaten aus einem Artikel von Jules de Boeck zur Lokonda-Sprachkunst sowie ein von Daniel Vangroenweghe aufgezeichneter Text eines gesungenen Ekonda-Theaterstücks einbezogen, der im Anhang der vorliegenden Skizze mit interlinearer Morphem­glossierung wiedergegeben ist.

INHALT:

Cartes – Sigles et abréviations utilisés – Liste des tableaux – 1 Généralités – 2 Phonétique et phonologie: 2.1 Voyelles, 2.2 Consonnes, 2.3 Tons, 2.4 Syllabes – 3 Grammaire: 3.1 Système de classes et d’accords, 3.2 Classification nominale, 3.3 Adjectifs, 3.4 Pronominaux, 3.5 Substitutifs, 3.6 Verbaux, 3.7 Mots divers – Appendice : Texte – Références bibliographiques