Carola Lentz: Die Konstruktion von Ethnizität [PDF]

 69,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Eine politische Geschichte Nord-West Ghanas, 1870-1990

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-207-8 Artikelnummer: 207 Kategorie: Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

1998
690 Seiten
28 s/w-Fotos, 19 Karten, Personen- und Ortsregister, Sachregister

Textsprache: Deutsch

Das Buch analysiert die Geschichte der Konstruktion neuer ethnischer Identitäten in einer Gesellschaft im heutigen Nord-West-Ghana, die in vorkolonialer Zeit kein Häuptlingstum und keine fest abgegrenzten Stämme kannte. Die Autorin führte in ihrer mehrjährigen Forschung zahlreiche Interviews und stellte Materialien aus kolonialen Archiven zusammen. In ihrer Studie zeigt sie, wie ethnische Kategorien, Institutionen und Grenzen in einer komplexen Interaktion von kolonialen Verwaltern, neu eingesetzten Häuptlingen, Arbeitsmigranten und der neu entstehenden Bildungselite mit verschiedenen Interessen entstehen und verändert werden.

Ein zentrales Argument ist, dass ethnische Ethnologien Bilder einer natürlichen unveränderlichen primordialen Identität entwerfen, aber dass hinter dieser Fassade Raum für vielfältige Bedeutungen und Aushandlungsprozesse bleibt. Die neue Dagara-Identität wird zur Arena der Auseinandersetzung über z.B. die politische Konkurrenz verschiedener Gruppen und die Beziehung zwischen der Bildungselite und ihren ländlichen Verwandten.

Ein besonderes Augenmerk legt die Studie dabei auf die Produktion und den Streit um Geschichte: Die Siedlungsgeschichte und die Einführung des Häuptlingstums sind Felder, auf denen die unterschiedlichen Gruppen konkurrierende Versionen der Vergangenheit entwerfen und durchzusetzen versuchen.