Christa Kilian-Hatz: Folktales of the Kxoe in the West Caprivi [PDF]

 49,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)
Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-081-4 Artikelnummer: 081 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Beschreibung

1999
VIII, 338 Seiten
1 Karte, 79 Zeichnungen

Textsprache: Englisch

Die Kxoe bilden einen Teil der Khoisan und werden aus sprachwissenschaftlicher Sicht der Zentral-Khoisan-Gruppe zugeordnet. Zur Zeit leben ungefähr 8.000 Kxoe im westlichen Caprivigebiet Namibias, in Angola, in Botswana und in Sambia sowie weitere 1.600 in Smithsdrift/Südafrika. Die vorliegende Studie stellt die erste systematische Dokumentation von sogenannten unwahren Kxoe-Erzählungen dar.

Die Kxoe unterscheiden zwei Varianten von mündlichen Überlieferungen: „wahre Geschichten“ und „Geschichten, die nicht wahr sind“. „Wahre Geschichten“ sind didaktisch konzipierte Handlungsanweisungen und erklären beispielsweise, wie bestimmte Krankheiten zu heilen sind. „Geschichten, die nicht wahr sind“ (yiiceregu) geschehen nicht in der realen Welt und lassen sich in drei Genres unterteilen: Fabeln, Legenden und Schöpfungsmythen.

Die im vorliegenden Band enthaltenen 21 yiiceregu geben einen Überblick über die verschiedenen Genres. Yiiceregu werden ausschließlich in der Nacht erzählt. Es gilt als Tabu, sie bei Tageslicht zu erzählen, um den Ahnen als den ursprünglichen Akteuren der Geschichten den nötigen Respekt entgegenzubringen.

Die Studie richtet sich vor allem an Interessenten oraler Literatur. Um dem Leser einen leichten Zugang zu den Texten zu ermöglichen, werden alle 21 yiiceregu nach dem gleichen Schema präsentiert: Zunächst erfolgt eine Darstellung des Kxoe-Textes, wobei jeder Satz nummeriert ist. Unter den Kxoe-Sätzen findet sich eine Wort-für-Wort Übersetzung. Auf den folgenden Seiten wird die englische Übersetzung, die sich so nah wie möglich an die Originaltexte anlehnt, einschließlich der Satznummerierungen gegeben. Im Anschluss einer jeden Erzählung liefert die Autorin eine kurze Interpretation zu der entsprechenden gesellschaftlichen Aussage des Textes.