Derek Nurse: Inheritance, Contact, and Change in Two East African Languages [PDF]

 39,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)
Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-270-2 Artikelnummer: 270 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

2000
277 Seiten
1 Karte, Daiso- und Ilwana-Lexikon, zahlreiche Tabellen und Übersichten

Textsprache: Englisch

Im ostafrikanischen Küstenraum (Kenia, Tansania) fanden zu Beginn des 17. Jahrhunderts zwei Wanderungsbewegungen statt. Zum einen spaltete sich eine kleine bantusprachige Volksgruppe, Daiso genannt, von ihrer angestammten Gemeinschaft in Ostkenia ab und wanderte südwärts die Küste entlang bis nach Tansania hinein, wo sie inmitten neuer Nachbarn eine Heimat fand. Zum anderen kam unwesentlich weiter östlich eine Migrationsbewegung, die ihre Anfänge in Äthiopien genommen hatte, am Tana River zum Stillstand.

Im Gebiet der Ilwana, einer seit langem sesshaften bantusprachigen Bevölkerungsgruppe, ließen sich kuschitisch-sprachige Pastoralisten, die Oromo, nieder. Die daraus resultierenden Veränderungen in den Sprachen der betroffenen Ethnien werden in dieser Studie beschrieben und analysiert. Sowohl die Sprache der Daiso als auch die der Ilwana änderte sich im Laufe der folgenden Jahrhunderte derart, dass die späteren Sprachgemeinschaften Schwierigkeiten gehabt hätten, sich mit ihren Vorfahren zu verständigen.

Im zweiten Kapitel wird das heutige Daiso beschrieben und mit der Sprache verglichen, die etwa im Jahr 1600 als Kommunikationsmittel diente. Die herausragenden sprachlichen Veränderungen werden umrissen und untersucht, wie weit sie auf den Sprachkontakt mit ihren neuen Nachbarn zurückgehen. Dasselbe wird im dritten Kapitel für das Ilwana getan. Über 50% des Vokabulars beider Sprachen wurden ersetzt und das Lautinventar ergänzt.

Ein beachtlicher Wandel fand in der Struktur des Nominal- und vor allem des Verbalsystems statt. Spätestens gegen Ende des 19. Jahrhunderts war die Entwicklung so weit fortgeschritten, dass zwei neue Sprachen entstanden waren. Die Art der sprachlichen Veränderungen und die ungeheure Schnelligkeit, mit der sie stattfanden, mögen überraschen und der vorherrschenden Meinung entgegenstehen, aber der Autor untersucht im letzten Kapitel bereits beschriebene Fälle von Sprachwandel in Ostafrika und vergleicht sie mit dem, was mit den Sprachen Daiso und Ilwana geschehen ist.