Echi Christina Gabbert / Sophia Thubauville (eds.): To Live with Others [PDF]

 49,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Essays on Cultural Neighborhood in Southern Ethiopia

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-827-8 Artikelnummer: 827 Kategorie: Schlagwörter: , , , , ,

Beschreibung

2010
355 Seiten
4 Karten, 7 s/w-Fotos, 2 Genealogien, 20 Tabellen, Namens- und Sachindex

Textsprache: Englisch

Kulturelle Nachbarschaft versteht sich als eine Gemeinschaft über ethnische Grenzen hinaus, die Sicherheit bietet und ein Zusammengehörigkeitsgefühl schafft. Sie umfasst Feindschaft und Freund­schaft, unterstützt kulturelle Unterschiedlichkeit, vermehrt das Wissen und fördert Widerstandsfähigkeit (Resilienz). Kulturelle Nachbarschaft bedeutet Siedlungsraum, gemeinsame Wertauffassung(en) und Erlebnisse, ist flexibel und gleichzeitig äußerst regelbehaftet.

Kulturelle Nachbarn sind sich einander bewusst und aneinander interessiert, sie tauschen sich miteinander aus, gewöhnen sich aneinander und entwickeln unter Aufwendung von Zeit, Engagement und Einfallsreichtum eine genaue Kenntnis ihrer Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Die Art und Weise, wie sich interethnische Kontakte zwischen den zahlreichen Gruppen Südäthiopiens wandeln und andauernden Verhandlungen unterliegen, bildet den Schwerpunkt dieses Sammelbandes, wobei das spezielle Interesse auf nachbarschaftlicher Interaktion liegt. Darüber hinaus versucht dieses Werk bisherige Auffassungen von kultureller Nachbarschaft zu erweitern.

In dreizehn Beiträgen verdeutlichen die Autoren wie sich benachbarte Gruppen im südlichen Äthiopien positionieren, während sie ihre Regeln, Meinungen, Wirtschaftsweisen, Rituale, Wünsche und Geschichten zusammenbringen. Durch die Betrachtung der Verhaltensweisen von Menschen, die in direkter, entfernter oder nur kurzzeitiger, wenn nicht gar sporadischer Nachbarschaft leben wird deutlich, dass gegenseitige Kenntnis vonein­ander immer eine Herausforderung darstellt und ständig unter Heranziehung aller denkbaren Aspekte zwischenmenschlicher Beziehungen gestaltet werden muss.

Die hier aufgezeigten Beispiele können ebenfalls einen Beitrag zum besseren Verständnis einer globalen kulturellen Nachbarschaft, der zwar Konflikt und Frieden auch innewohnen, aber beidseitiges Wissen übereinander und Respekt voreinander überwiegen, leisten.

INHALT

Günther Schlee:
Preface

Echi Christina Gabbert:
Introduction

Ivo Strecker:
Modalities of cultural neighborhood – A view from Hamar

Susanne Epple:
Culture, contact, and identity – The multiethnic composition of the Bashada of southern Ethiopia

Felix Girke:
Bondfriendship in the cultural neighborhood – Dyadic ties and their public appreciation in South Omo

Toru Sagawa:
Local potential for peace – Trans-ethnic cross-cutting ties among the Daasanech and their neighbors

Yvan Houtteman:
Murder as a marker of ethnicity – Ideas and practices concerning homicide among the Daasanech

Echi Christina Gabbert:
Mountains for each other – Some insights into Arbore–Wata Wando relationships

Yukio Miyawaki:
The interethnic relationship between the Hor and Tsamako

Graziano Savà / Sophia Thubauville:
The Ongota – A branch of the Maale? The heterogeneity of the Ongota lexicon as the result of cultural contact

Nicole Poissonnier:
Favourite enemies – The case of the Konso

Sophia Thubauville:
Amity through intermarriage – Some outcomes of a workshop on inter-marriage between the Maale, Aari and Banna people of southern Ethiopia

Gebre Yntiso:
Language contact and its consequences in Aari

Shauna LaTosky / Louren Nakali:
The realities of reality TV in a Nyangatom village

Jean Lydall:
The paternalistic neighbor – A tale of the demise of cherished traditions