Heidemarie Koch: Körner, Knollen, Brot und Wein [PDF]

 19,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Die Geschichte unserer Esskulturen

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-409-6 Artikelnummer: 409 Kategorie: Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

2006
IV, 71 Seiten
20 Farbfotos, 12 s/w-Fotos

Textsprache: Deutsch

Essen und Trinken sind „in aller Munde“. Nie gab es solch eine Fülle von Kochbüchern, Anleitungen für Diäten, „Wellness Food“, Weinseminare oder TV-Sendungen mit (Spitzen-)Köchen. Wir können wählen zwischen europäischen, afrikanischen, asiatischen, orientalischen oder lateinamerikanischen Gerichten, amerikanischem Fast Food, überfeinerter und rustikaler Küche, Diäten, Rohkost, Biokost. Ist „gutes Essen“ nur noch für eine Minderheit erschwinglich? Die Gesellschaft teilt sich in die verschiedensten kulinarischen Gruppen auf: Gourmets, „Billigesser“, Diäten-Gläubige, Vegetarier usw.

Nur wenige wissen um die Bedeutung unserer Nahrungsmittel, ihrer Geschichte und welchen kulturellen Hintergrund sie haben. Ziel des Buches ist die Darstellung der wichtigsten Aspekte von Fülle und Mangel der Nahrungsmittel, Geschichte und Trends der Ernährung, Essen in aller Welt, sowie Einfluss der Religionen auf die Esskulturen.

Über die Autorin:
Heidemarie Koch wuchs ab 1948 in Wuppertal auf. Nach der Lehre als Industriekauffrau mehrere Sprachstudien und Berufstätigkeit in europäischen Ländern, Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften, Kunstpädagogik. Zweitstudium Afrikanologie. Ab 1982 entwicklungspolitische Bildungsarbeit, nach einigen Jahren Leiterin des Völkerkundemuseums der VEM Vereinten Evangelischen Mission Wuppertal. Ausgedehnte Reisen in Europa, Nord- und Südamerika, Afrika und Asien. Seit 2005 freiberuflich in Interkultur- und Ausstellungsprojekten tätig. Die Ferien in der Kindheit auf Bauernhöfen sowie sechs Monate Arbeit und Leben auf einem Bauernhof in der französischen Schweiz motivierten zum Engagement für die biologisch/dynamische Landwirtschaft, Bio- und Eine-Welt-Läden sowie der intensiven Beschäftigung mit Nahrungsmitteln.