Jelle Cammenga: Igikuria Phonology and Morphology [PDF]

 59,80

Enthält 7% MwSt.

A Bantu Language of South-West Kenya and North-West Tanzania

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-029-6 Artikelnummer: 029 Kategorie: Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

2004
351 Seiten
zahlreiche Tabellen und Übersichten

Textsprache: Englisch

Kuria ist eine östliche Bantu-Sprache und gehört demnach zum Niger-Kongo-Zweig, in Guthries Klassifikation E.40. Die Sprecherzahl wird in Kenia und Tansania zusammen auf mehr als 400.000 geschätzt (www.ethnologue.org: 604.000, 2005).

Die Daten für die vorliegende Studie wurden fast ausschließlich in Kenia, im wesentlichen von Februar bis Oktober 1986 und von Februar bis Mai 1987 gesammelt. Aufgrund der wenigen existierenden Informationen zur Kuria-Dialektologie wurde das Hauptaugenmerk der Studie auf die Erstellung einer klaren und umfassenden Darstellung des phonologischen und morphologischen Systems gelegt. Dabei wird herausgestellt, dass das Kuria scheinbar weitaus intensiver vom tansanischen als kenianischen Swahili beeinflusst wurde; in Kenia steigt der Einfluss des Swahili und Englischen gleichermaßen.

Die geringe Menge an verfügbarer Literatur und der Forschungsstand waren Gründe für die Veröffentlichung dieser Studie. Auch die Tatsache, dass sich das Kuria seit den 1970er-Jahren schneller denn je zu verändern scheint, machten die Studie notwendig.

Das Werk besteht aus einem Hauptteil zur Kuria-Phonologie und -Morphologie und drei Anhängen. Der erste stellt eine aktualisierte, kommentierte Bibliographie der Publikationen zur Kuria-Sprache und -Ethnie vor. Der zweite beinhaltet eine kurze Liste der Kuria-Literatur, der dritte enthält linguistisch relevante Informationen zum Hauptinformanten.

Das Ziel des Buches ist, wesentlich dazu beizutragen, die beträchtliche deskriptive Lücke innerhalb der Subgruppe der östlichen Bantusprachen zu schließen, die Beschreibung des Kuria zu verbessern und eine zuverlässigere Basis für zukünftige Forschungen zu liefern.