Jules Mansaly: « Les deux amis, les tresses, et la viande » – Contes balant du Sénégal [PDF]

 29,80

Enthält 7% MwSt.
 

Avec des illustrations de Carmen E. Weinzierl
Verbal Art and Documentary Literature in African Languages Volume 40

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.

Beschreibung

2020
74 Seiten
39 Zeichnungen von Carmen E. Weinzierl

Textsprache: Französisch

Die Balanta im Senegal mit etwa 96.700 Sprechern (2014) reflektieren in ihren zahlreichen Erzählungen und Sprichwörtern ihre kulturellen Vorstellungen und ihre Gedankenwelt, doch ihre orale Literatur droht in der heutigen Zeit durch Urbanisierung, Modernisierung und die aktuelle Form der Schulbildung verlorenzugehen.

Schriftliche Literatur verdrängt die oralen Erzählungen der Balanta mehr und mehr. Mansaly betont jedoch, dass alle literarischen Werke und Gedanken Ursprung einer mündlichen Erzählung oder eines Sprichworts waren und auf diese Weise von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Aus diesem Grund seien laut Mansaly mündliche Überlieferungen, die vor dem Druckverfahren bestanden, gleichzusetzen mit verschriftlichten literarischen Werken und weder minderwertig noch inhaltlich beschränkt. Orale Literatur besitzt daher ihre eigenen Gesetze, die sich teilweise mit denen der schriftlichen Literatur überschneiden oder sich von dieser unterscheiden.

Der Autor stellt sich in seiner Textsammlung die Frage, ob die Verschriftlichung der oralen Erzählungen der Balanta diese angemessen wiedergeben könne, wie etwa die Ausdrücke des Erzählers, seine Stimme, die Bewegung seiner Hände, Augen und seines Kopfes, sein Humor, die Benutzung von Sprachrhythmen, Pausierungen, Onomatopöien sowie die Reaktion der Zuschauer auf seine Show. All diese Elemente zeichnen die orale Literatur aus und machen sie zu einer eigenen Kunstform.

Die oralen Erzählungen der Balanta stellen die gegenwärtige Situation der Menschen in ihrer Gesellschaft und in ihren sozialen Beziehungen dar, indem symbolisch ausgedrückte Realitäten durch sprachliche Bilder ausgedrückt werden. Dörfer und Landschaften werden malerisch dargestellt, sowie auch Tiere, die ihre Charaktereigenschaften den Menschen leihen, um so den Zuhörern eine versteckte Moral oder Lehre zu vermitteln oder Kritik durch Satire zu üben.

Nach Anne Storch (2011) stehen verschiedene Tiere nicht nur für menschliche Charaktereigenschaften, sondern repräsentieren zusätzlich verschiedene Klane und Gruppierungen. Indem Mansaly diese pädagogisch wichtige orale Literatur der Balanta zugänglich macht, möchte er sie schützen und zugunsten künftiger Generationen erhalten.

Die Erzählungen werden illustriert von liebevollen Zeichnungen der Kölner Künstlerin Carmen E. Weinzierl.

Unter diesen Verweisen finden Sie Publikationen des Autors, Beschreibungen (west)atlantischer Sprachen und Kulturen und weitere Textsammlungen und Analysen (west)afrikanischer Oralliteraturen aus verschiedenen Sprachfamilien:

Das könnte Ihnen auch gefallen …