Kenneth Kamuri Ngure: From Rendille to Samburu [PDF]

 49,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

A Consequence of Compromised Linguistic Fidelity

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-911-4 Artikelnummer: 911 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , , ,

Beschreibung

2015
237 Seiten
1 Farbkarte, 2 Farbfotos, 2 s/w-Fotos, 1 Faksimile-Abbildung, 4 Farbgrafiken, 4 Balkendiagramme, 111 Tabellen

Textsprache: Englisch

Das vorliegende Werk untersucht die Faktoren des Sprachwandels von Rendille zu Samburu bei Personen, die sich selbst eine Iden­tität als Rendille zuschreiben und von denen daraufhin auch ange­nommen wird, dass Sprachkompetenz im Rendille vorliegt und die Sprache im Gebrauch ist. Beide Sprachen gehören ver­schiedenen Sprachfamilien an: Rendille der kuschitischen, Sambu­ru wiederum der nilotischen.

Kenneth Kamuri Ngure verfolgt mit seiner Studie vier Ziele: (1.) die Motivation zum Sprachwandel zu untersuchen, (2.) erkennbare Stadien (Phasen) des Sprachwandels zu bestimmen, (3.) die Auswir­kungen des Sprachwandels auf die Struktur des Rendille festzustellen und (4.) nachzuweisen, inwie­weit die Fähigkeit, Rendille zu sprechen, überhaupt ein geeigneter Faktor zur Bestimmung einer Zuge­hörigkeit zur Rendille-Gemeinschaft sein kann.

Um diese Fragestellungen und Ziele angemessen umsetzen zu können, übernahm der Autor einen eklektischen Ansatz bestehend aus Giles, Bourhis und Taylors’ (1977) Model of Language Shift and Vitality und Fishman’s (1980) Bilingualism vs. Diglossia Model. Jedes dieser Modelle ist eine unverzichtbare Grundlage der vorliegenden Studie.

Alle hier präsentierten Daten und Ergebnisse beruhen auf einer Feldforschung, die an sechs Rendille-Wohnplätzen (Hula-hula, Karare/Songa, Loglogo, Laisamis, Kor und Kargi) innerhalb des Marsa­bit-Distrikts (Nordkenia) durchgeführt wurde. Von hier wurden die Informanten überwiegend mithilfe von geschichteten Zufalls- und Nicht-Zufallsstichprobenverfahren ausgewählt. Das Daten­material wurde auf der Grundlage von Fragebögen, Interviews, teilnehmender Beobachtung und Gruppen­diskussionen erhoben und daraufhin anhand von Häufigkeitstabellen und thematischen Analysen ausgewertet.