Khalid Mourigh: A Grammar of Ghomara Berber (North-West Morocco) [PDF]

 49,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Die vorliegende Monographie, die aus der Dissertation des Autors entstanden ist, leistet eine grammatische Beschreibung des Ghomara-Berber, einer Berbersprache, die im Nordwesten Marokkos von mehr als 10.000 Sprechern gesprochen wird.

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-945-9 Artikelnummer: 945 Kategorien: , Schlagwörter: , ,

Beschreibung

2016
18 Seiten römisch, 443 Seiten
2 Diagramme, Anhang: 3 Texte, Wortliste

Textsprache: Englisch

Die vorliegende Monographie, die aus der Dissertation des Autors entstanden ist, leistet eine grammatische Beschreibung des Ghomara-Berber, einer Berbersprache, die im Nordwesten Marokkos von mehr als 10.000 Sprechern gesprochen wird. Die Grammatik besteht aus einer Beschreibung der Phonologie, der Morphologie und der Syntax. Im Anhang befinden sich eine Textauswahl sowie eine Wortliste. Den Daten liegen mehr­monatige Feldforschungen in den Jahren 2009 bis 2013 zugrunde.

Die Grammatik des Ghomara-Berber wurde in fast allen Bereichen durch das Arabische beein­flusst. Der Berber-Teil der Grammatik zeigt aber auch eigenständige Merkmale. In der Phonologie werden Konsonanten, Vokale, Assimilation und Labialisierung behandelt. Ghomara-Berber hat viele spirantisierende Konsonanten, die im Kontrast zu den nicht-spirantisierten stehen. In der Morphologie sind die arabischen Einflüsse recht offensichtlich. Das berberische sowie das arabi­sche System werden in vielen Kapiteln separat behandelt. Arabische Diminutivformen wurden entlehnt und auf die Substantive der Berber-Morphologie angewandt, wodurch sich die bereits existierenden Diminutivformen ausdehnen.

Überdies wurden viele arabische Verben entlehnt, ohne in die natürliche Morphologie integriert zu werden. Nur durch die Verwendung der arabi­schen Morphologie können sie konjugiert werden. Anders als in anderen Berbersprachen, bilden die Adjektivformen eine eigene Wortklasse. Aktive und passive Partizipien des Arabischen wer­den unverändert in das Ghomara-Berber übernommen. In der Syntax wird die Beeinflussung zwi­schen Arabisch und Berber in Relativsätzen sowie im Modus und im Aspekt deutlich; aussage­fähige Fälle des Sprachkontakts werden hier aufgezeigt.

Diese Studie ist sowohl für Sprachexperten des Berberischen und Arabischen als auch des Afro­asiatischen von Interesse.