Lay Tshiala: La dynamique des noms de personnes chez les Ding de la République démocratique du Congo (1885–1960) [PDF]

 49,80

Enthält 7% MwSt.
Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-896-4 Artikelnummer: 896 Kategorie: Schlagwörter: , , ,

Beschreibung

2012
507 Seiten
14 Karten, 7 Graphiken, 33 Tabellen und Faksimile-Reproduktionen

Textsprache: Französisch

Das vorkoloniale System der Namensgebung bei den Ding und bei vielen anderen Ethnien in der Demokratischen Republik Kongo beruhte auf eindeutigen Namen – mündlich, flexibel und stricto sensu nicht übertragbar. Es stand folglich im Gegensatz zu den Verwaltungsvorschriften, die von den belgischen Kolonisatoren eingeführt wurden. Die vor­liegende ethnohistorische Studie beschreibt dieses System, legt dar, wie der Kolonialstaat damit umging, und macht deutlich, welch geringen Einfluss die staatlichen Maßnahmen letztendlich auf die Praktiken der Namensgebung der Ding hatten.

Der Autor zeigt, dass die zahlreichen „exotischen“ und europäischen Züge, die die Personennamen der Ding insbesondere gegen Ende der Kolonialzeit trugen, in erster Linie von einem Prozess der spontanen Akkulturation abhingen: Die Veränderungen erfolgten vor allem auf infor­mellem Wege und weniger durch Zwang, dank kaum sichtbarer Verfahren, die einige „europäisierte“ Ding anwendeten und die zudem von vielen europäischen Akteuren er­leichtert wurden. Darüber hinaus liefert die Studie ein Korpus an vorkolonialen Namen der Ding und Gesetzestexten sowie Verzeichnisse von Klans, Dörfern und getauften Per­sonen.