Maarten Mous: A Grammatical Sketch of Mbugwe [PDF]

 24,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Bantu F34, Tanzania

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-048-7 Artikelnummer: 048 Kategorien: , Schlagwörter: , , , ,

Beschreibung

2004
VIII, 70 Seiten
12 Tabellen, Vokabular Mbugwe-English, English-Mbugwe

Textsprache: Englisch

Das Mbugwe, eine Bantusprache (nach Guthries Klassifikation F.34), wird von einer kleinen ethnischen Gruppe in Tansania, in der Provinz Arusha rund um die Stadt Magugu und die Dörfer Mwada und Mdori gesprochen. Die Sprecherzahl wies lange Zeit eine fallende Tendenz auf, im Jahre 1920 betrug sie laut Dempwolff etwa 10.000, im Jahre 1967 lediglich noch 5.000. Für das Jahr 1999 werden von SIL immerhin 24.000 Sprecher angegeben, trotzdem gehört das Mbugwe zu den bedrohten Sprachen. Gemäß ihrer Oralliteratur gehören die Mbugwe ursprünglich zu den Rangi, welche auf der Suche nach Salz nordwärts wanderten und sich später in Tansania niederließen.

Obwohl die gesamten Nachbarn der Mbugwe keine Bantu sind, hat sich aufgrund von Zuwanderungen aus verschiedenen Gebieten Tansanias eine neue Sprachkontaktsituation entwickelt. So ist das Mbugwe nun dem enormen Einfluss des Swahili ausgesetzt und weist bereits Entlehnungen im Vokabular auf. Die vorliegende Arbeit basiert auf einer Feldforschung in Magugu im Jahre 1993. Die dabei gesammelten Daten wurden in diese grammatische Skizze eingearbeitet. Neben grammatischen Grundzügen werden die Phonologie und die Syntax dargestellt, gefolgt von drei Texten mit interlinearer Übersetzung.

Das Buch wird durch ein umfassendes Vokabular Mbugwe-English und English-Mbugwe abgerundet. Die bislang unzureichende Dokumentation wurde dieser vielschichtigen Sprache nicht gerecht, so dass die Erkenntnisse der vorliegenden Studie den Reichtum der Sprache erstmals veranschaulichen und zugänglich machen. Sie soll demnach den Grundstein für weitere Forschungen legen und einen Hintergrund für detailliertere Analysen bieten.