Merle Schatz: Ögedei mergen qan-u üliger — Die Geschichte vom weisen Qan Ögedei [PDF]

 69,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Transkription, Glossar, Index und Zusammenfassung

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-198-9 Artikelnummer: 198 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

2012
VIII, 399 Seiten
davon 204 Seiten Faksimile-Reproduktionen, Glossar, Index

Textsprache: Deutsch

Bensen üliger, Heftgeschichten, sind von ursprünglich schriftlicher Vorlage ausgehende münd­lich tradierte moderne Spielmannsdichtungen der Inneren Mongolei. Bei den schriftlichen Vor­lagen handelt es sich überwiegend um chinesische Romane oder Heldengeschichten, für die zum Teil auch mongolische Übersetzungen vorliegen. Bensen üliger werden bis heute von Spiel­leuten (mong.: quγurči) erzählt, die aus der Ost- und Südostmongolei stammen.

Das hier zu untersuchende bensen üliger Ögedei mergen qaγan-u üliger („Die Geschichte vom weisen Qaγan Ögedei“) stammt aus einer Sammlung von Tonbandtranskripten mongolischer volksliterarischer Texte aus dem Nachlass von Prof. Dr. Walther Heissig. Diese Materialien hat Prof. Heissig der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Düssel­dorf vermacht. Ein großer Teil dieser Textsammlung ist bisher noch nicht bearbeitet bzw. noch nicht übersetzt worden.

Die Handlung dieser Heftgeschichte spielt in der Yuán-Zeit und wurde im Herbst 1980 aufge­nommen, die Aufnahmezeit betrug etwa 60 Stunden. Das vorliegende Werk enthält die uiguro-mongolische Transkription des bensen üligers Ögedei mergen qaγan-u üliger nach dem System von Poppe (2006). Der formale Aufbau der Transkription entspricht der handschriftlichen Vor­lage.

In der Heftgeschichte Ögedei mergen qaγan-u üliger sind der Autorin spezifische Sprachkontaktphänomene aufgefallen, die für das vorliegende Werk von besonderer Bedeutung sind. Es zeigt sich, dass die zweisprachig aufgewachsenen Mongolen in der Inneren Mongolei je nach Region in unterschiedlicher Stärke Chinesisch und Mongolisch abwechselnd oder miteinander ver­mischt verwenden. Im Fall der Vermischung wird das Chinesische dabei maßgeblich verändert. Diglossie und Bilingualismus führen zum Sprachwechsel (Codeswitching) und damit verbunden zu verschiedenen linguistischen Transfererscheinungen. Diese lassen sich in den Bereichen der Lexik, Phonetik und Morphologie nachweisen. Da es sich bei den bensen üliger um mündlich tra­dierte moderne Spielmannsdichtung handelt, treten verschiedene umgangssprachliche Elemen­te auf, beispielsweise eine große Anzahl an Sinismen (die mongolische Wiedergabe chinesischer Wörter und Begriffe). Die in diesem Band enthaltenen Sinismen sind sowohl ein Beleg für be­stimmte Sprachkontaktphänomene in der Inneren Mongolei als auch dafür, dass diese ihren Eingang in das Repertoire der mongolischen mündlichen Tradition gefunden haben.