Roland Kießling / Maarten Mous: The Lexical Reconstruction of West-Rift Southern Cushitic [PDF]

 59,80

Enthält 7% MwSt.
Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-068-5 Artikelnummer: 068 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

2003
X, 358 Seiten
21 Tabellen, Index

Textsprache: Englisch

In kuschitistischer Tradition wurden die vier eng verwandten Sprachen Iraqw, Gorwaa (Gorowa), Alagwa und Burunge in einen nördlichen und einen südlichen Bereich der Sprachfamilie des West-Rift (W-R) unterteilt. Die in Tansania gesprochenen Sprachen formen zusammen einen Zweig des Südkuschitischen. Zum nördlichen W-R gehören demnach Iraqw und Gorwaa, zum südlichen W-R-Alagwa und Burunge. Die lexikalischen und phonologischen Rekonstruktionen von Kießling und Mous ließen ein anderes Bild der internen Relationen des West-Rift entstehen. Eine nördliche und eine südliche Gruppierung blieben zwar bestehen, aber durch phonologische und morphologische Belege wird Burunge als einziger moderner Repräsentant des südlichen West-Rift isoliert.

Das nördliche West-Rift muss mehrere Entwicklungsphasen durchlaufen haben, bei denen zunächst eine iraqwoide und eine alagwoide Gruppe entstanden sind. Später haben sich aus dem Iraqwoid Iraqw und Gorwaa entwickelt, während sich parallel aus dem Alagwoiden Sprachbereich Alagwa herauskristallisiert hat. Eine scheinbare sprachliche Nähe von Burunge und Alagwa sei auf einen intensiven Kontakt der beiden Sprachen zurückzuführen.

Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine lexikalische Rekonstruktion des West-Rift Southern Cushitic auf solider Basis. Die Autoren sind der Meinung, dass diese Rekonstruktion die beste Grundlage für die Erstellung eines Lexikons des gesamten Southern Cushitic sei. Die lexikalische Rekonstruktion gewährt einen Einblick in die Geschichte der West-Rift-Sprachen und ihre Subklassifikation. Indem die Geschichte dieser Sprachen skizziert wird, sind im Gegenzug auch wieder Rückschlüsse auf die Sprechergemeinschaften selbst möglich und Anstöße für zukünftige soziohistorische, ethnographische und archäologische Forschung gegeben.

Das könnte Ihnen auch gefallen …