Sophia Thubauville: Die Wandernde ist eine Kuh [PDF]

 36,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

Lebenswege von Frauen in Maale, Südäthiopien

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-822-3 Artikelnummer: 822 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

2010
233 Seiten
4 Karten, 10 Farbfotos, 18 s/w-Fotos, 12 Abbildungen, 1 Genealogie, Anhang

Textsprache: Deutsch

Der Lebenszyklus von Frauen in Maale in Südäthiopien steht im Mittelpunkt des vorliegenden Bandes. Sophia Thubeauville zeigt, wie die Lebenswege von Frauen rituell markiert, gefestigt und geleitet werden und welche besondere Bedeutung den viel­fältigen Meidungsgeboten zukommt, die mit jeder Phase des Lebens einhergehen. Zugleich lotet die Autorin das Spannungs­feld zwischen traditionellen weiblichen Handlungsräumen und den sich verändernden Lebensentwürfen von Frauen aus, die aus dem tiefgreifenden Wandel der Maale-Gesellschaft resultieren. Sie verwebt Passagen aus ihren Feld­tagebüchern mit den Stimmen von Maale-Frauen zu einem nuancierten Bild weiblicher Lebenszusam­menhänge.

In den letzten Jahren hat die Zahl der in Südäthiopien forschenden Ethnologinnen zwar zugenommen, doch haben in Maale bisher nur männliche Fachkollegen ausführliche Forschungen betrieben. Die we­nigen Ethnologinnen, die Arbeiten zu dieser Region veröffentlicht haben, führten entweder kaum Feldforschungen durch, oder das jeweilige Forschungsinteresse war nicht primär auf gender-Fragen ausge­richtet. Die vorliegende Arbeit ist der erste ausführliche Beitrag einer Ethnologin zum Leben der Frauen in Maale und damit eine wesentliche Ergänzung der bisherigen Publikationen.

Sophia Thubeauville ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Frobenius-Institut, Frankfurt am Main. Seit 2002 forscht sie bei den Maale in Südäthiopien. Daraus gingen ihre Magisterarbeit über die materielle Kultur der Maale und die Dissertation zu Lebensgeschichten und Handlungsräumen von Frauen hervor. Von 2009 bis 2010 leitete sie als Kodirektorin das South Omo Research Center in Jinka, Südäthiopien.