Susanne Epple: The Bashada of Southern Ethiopia [PDF]

 39,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

A Study of Age, Gender and Social Discourse

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-825-4 Artikelnummer: 825 Kategorie: Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

2010
291 Seiten
1 Karte, 36 s/w-Fotos, 5 Grafiken, 1 Genealogie, 3 Tabellen, Glossar, Index

Textsprache: Englisch

Unter den Bashada Südäthiopiens werden persönliche Vergehen und Missetaten regelrecht erwartet, besonders wenn diese von Kindern oder Heranwachsenden begangen werden, da Fehlverhalten allge­mein als Bestandteil der menschlichen Natur angesehen wird. Um sie davor zu bewahren, sich selbst oder anderen zu schaden, müssen Kinder, Jugendliche und Erwachsene von ihren Altersgenossen und den Älteren beschützt, angeleitet und auch bestraft werden. Da von ungelösten Konflikten angenommen wird, dass sie Unglück bringen und Katastrophen wie Krieg, Krankheit und Dürre herbeiführen, werden gestörte soziale Beziehungen normalerweise durch soziale Sanktionen wieder instand gesetzt.

In der vorliegenden Studie untersucht die Autorin die spezifischen Rollen, die ein Individuum während seines Lebens erlangt oder zugeschrieben bekommt. Sie beleuchtet die speziellen Kommunikationsformen zur Benennung, Bestätigung und Bekräftigung der sozialen Beziehungen zwischen Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und älteren Personen beider Geschlechter. In diesem Zusammenhang wird deutlich, dass die bestehende Altersklassen-Organisation auf alle Mitglieder der Bashada-Gesellschaft Einfluss nimmt.

Während die Beziehungen zwischen erwachsenen Männern durch ihre Mitgliedschaft in den verschiedenen Altersklassen klar definiert und Interaktionen zwi­schen ihnen reglementiert sind, folgen die Beziehungen zwischen Kindern, Heranwachsenden und Frauen auf allgemeinere Weise dem Alters­prinzip. Neben einem tiefen Einblick in die aktuelle Wirklichkeit der Bashada, bietet die Autorin eine neue Perspektive auf ostafrikanische Altersklassen-Systeme.