Zelealem Leyew: The Kemantney Language [PDF]

 59,80

Enthält 7% MwSt.
Lieferzeit: keine Lieferzeit (Download)

A Sociolinguistic and Grammatical Study of Language Replacement

Zum Anzeigen und Lesen von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader, z. B. Adobe Acrobat Reader oder Foxit Reader.
ISBN 978-3-89645-067-8 Artikelnummer: 067 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

2003
XIV, 312 Seiten
5 Karten, zahlreiche Tabellen und Übersichten, Anhänge: Ortsnamen, Fragebogen

Textsprache: Englisch

Das Kemant ist ein Dialekt des West-Agau, das mit seinen Schwestersprachen (Nord-, Ost- und Süd-Agau) die zentrale Gruppe des Kuschitischen bildet. Es wird heute nur noch in einigen Regionen Chilgas gesprochen. Unter den 172.291 Agau-Sprechern gibt es nur noch 1.625 Muttersprachler und 3.450 Zweitsprecher. Es ist heute durch den jahrzehntelangen Kontakt mit dem in Äthiopien dominierenden Amharisch eine vom Aussterben bedrohte Sprache.

Die vorliegende Studie ist in fünf Kapitel unterteilt. Das erste bildet eine Einführung, die Einblicke in aktuelle Studien zu vom Sprachentod bedrohten Sprachen gibt. Das zweite Kapitel zeigt den historischen, politischen, ökonomischen und sozialen Hintergrund auf, der zur Ersetzung des Kemant durch das Amharische geführt hat. Das dritte Kapitel stellt eine soziolinguistische Analyse des Sprechverhaltens der gegenwärtigen Kemant-Sprecher dar und beschreibt deren Identitätsbewusstsein. Durch Inbezugnahme bekannter Fallstudien in Afrika wird die Möglichkeit einer Wiederbelebung dieser Sprache erörtert.

Im vierten Kapitel wird der Wortschatz des Kemant beschrieben, indem schon abgeschlossene, sowie noch ablaufende linguistische Phänomene, wie das Ersetzen von Eigennamen und Toponymen, untersucht werden. Das fünfte Kapitel beinhaltet schließlich eine grammatische Analyse des Kemant, in der verschiedene Bereiche der Sprachstruktur (Phonologie, Morphologie und Syntax) betrachtet werden.

Zusammenfassend wird die gegenwärtige soziolinguistische und linguistische Situation des Kemant weiter ausgearbeitet und auf die in der Zukunft liegenden Möglichkeiten der Forschung zu dieser gefährdeten Sprache hingewiesen.